Home
Veranstaltungen
Vor dem Einzug...
Hunde suchen...
Pensionäre (Ruhestand im TH)
Hunde/Welpentreff
Katzen suchen...
Anfrage Hund/Katze
Kleintiere suchen...
Glücklich sind.......
Tierschutzthemen
Warum Auslandstierschutz?
Hund-Hitze-Auto
Tierversuche
Pelz - Den Tieren!
Hühner in Käfighaltung
Weihnachten
Wühltischwelpen
Regenbogenbrücke
Tiermed. Versorgung
§  Gesetze
Rund um den Hund
Alles für die Katz
Kleintier-Areal
Unser Verein
Unser Tierheim
Spenden u. helfen
Urlaub mit Tier
Hier sind wir....
Interessante Links
Kontakt
Impressum
Gästebuch
   
 


Es gibt heute tatsächlich noch Leute, die Hunde und/oder Kleinkinder im Auto warten lassen.
Es sind Kinder und Hunde in den Sommermonaten in heißen Autos auch schon gestorben.........

Der Hund kann seine innere Körpertemperatur nur mit Hecheln durch die Wasserverdunstung über die Zunge abkühlen.

Bei Außentemperaturen von 26°C verdunstet er in Ruhestellung ca. 4 ml Wasser pro KG Körpergewicht und Stunde.

Wird der Hund bei hohen Temperaturen körperlich belastet (Bewegung) oder muß er im heißen Auto warten, so steigt  seine innere Körpertemperatur schnell auf 41°C und er kann sie durch Hecheln nicht mehr abkühlen, ohne dabei die Wasserreserven des Körpers zu verbrauchen.
Die Folgen sind Bluteindickung, Sauerstoffmangel und Panikzustände, die zum Kreislaufkollaps führen. Wird dieser Zustand nicht sofort bemerkt, stirbt der Hund an Kreislaufversagen.

Aus diesem Grunde ist das Mitnehmen von Hunden im Auto (ohne Klimaanlage) in den Sommermonaten gefährlich. Das Wartenlassen des Hundes im stehenden Auto kann sogar tödlich enden. Es ist ein tierschutzrechtlich relevantes Delikt.

Vorsorglich sollte man nicht in der Mittagshitze, sondern besser frühmorgens oder nachts eine größere Fahrt antreten. Wenn der Hund einmal kurz im Auto warten muß, sollte der Wagen im Schaten stehen und alle 4 Fenster soweit heruntergedreht sein, daß der Hund nicht herausspringen kann.
Manchmal erhöht sich die Wartezeit im Auto (Grenzübergang), dann muß ein Familienmitglied den Hund außerhalb des stehenden Autos betreuen.

Auf einer Urlaubsfahrt sollte man alle 2 Stunden eine Pause einlegen, bei der sich der Hund im Schatten die Beine vertreten und frisches Wasser aufnehmen kann.

Mehr zum Thema

Der Hund bei Hitze      

Die Regulation der Körperwärme erfolgt beim Hund über den Atmungstrakt, bei starker Erhitzung atmen Hunde die kühlere Außenluft durch die Nase ein und die im Körper erwärmte Luft durch den Mund aus. Je schneller das Ganze durchgeführt wird (Hecheln), desto schneller sinkt die Körpertemperatur. Dieses

Prinzip funktioniert allerdings nur, solange die Körpertemperatur des Hundes größer ist als die Außenlufttemperatur. Umgekehrt besteht die Gefahr des Hitzschlages, es sei denn der Hund kann durch schnelle Atembewegung und Verdunstung von Flüssigkeit auf den Schleimhäuten die hohe Außentemperatur kompensieren.  

Typische Fälle:
- Hitzschlag im Auto
- Hitzschlag im schattenlosen Freien
- Zu viel Bewegung an heißen Tagen
- Aufenthalt in schlecht belüfteten Räumen (Auto etc.)

Gefahren:

- Verschlechterung der Blutzirkulation
- Eindickung des Blutes
- Funktionsverlust der Nieren
- Schwellung des Gehirns und der Hirnhäute
- Oft Tod

Symptome:
- Hecheln
- Speichelfluß
- Todesangst
- Kreislaufkollaps
- Körperinnentemperatur größer als 40,5 °C

Erste Hilfe:

- Körpertemperatur senken durch Abspritzen mit kühlem Wasser
- Sobald Körpertemperatur <39.5 °C, ist der Hund transportfähig
- Reichlich kaltes Wasser anbieten
- Anschließend sofort zum Tierarzt

Merke:
Die Normalkörpertemperatur eines Hundes liegt zwischen 38 und 39 °C, bei Welpen 39,5 °C!!!